THE
MALAYSIA
SITE

Westküste
- Bukit Merah
- Ipoh
- Johor
- Kedah
- Melaka
- Negeri Sembilan
- Pangkor Island
- Penang
- Perak
- Perlis
- Selangor
- Taiping
- Taiping Zoo
Home
Jungle
Kuala Lumpur
Penang
Langkawi
Melaka
Die Highlands
Sepang
Westküste
Ostküste
Sabah
Sarawak
Malaysia mit Kindern
Auto/Bus/Zug
Hotels Reservieren

Golf & Golf Clubs
Links
Kontakt
 


           

 


Melaka


Gegrapher Café

Malakka liegt an der Südwestküste der Halbinsel Malaysia und gab der berühmten Seestraße ihren Namen. Es ist ein kleines Bundesland, mit nur 658 Quadratkilometern, aber reich an Geschichte durch seine strategische Lage. Gegründet wurde es im 14. Jahrhundert von dem geflohenen Hinduprinzen Parameswara, der es zu einem wichtigen und blühenden Handelshafen machte, der im Laufe seiner Geschichte mit fast allen Kontinenten der Erde Handel trieb.
Im Jahre 1511 kamen die Portugiesen, besetzten Stadt wie Umland und blieben für 130 Jahre, danach knöpften ihnen die Holländer Malakka 1641 ab. Die wiederum verloren es endgültig an die Briten, die es von 1824 bis 1957 behielten. Erst die Unabhängigkeit vertrieb sie dann.
Malakka erfuhr die japanische Okkupation in den Jahren 1942 bis 1945. Nach dem zweiten Weltkrieg breiteten sich starke antikolonialistische Bewegungen auch auf der Halbinsel aus, das erwachende Nationalbewusstsein zwang die Briten dann zum Nachgeben. Das Resultat war die Proklamation der Unabhängigkeit durch den unvergessenen Tunku Abdul Rahman, der dann auch der erste Premierminister Malaysias wurde. Diese Proklamation fand in Malakka am 20. Februar 1956 statt, eine historische Stunde am richtigen historischen Ort.
Die Bevölkerung von Malakka ist eine mehr als faszinierende Mischung vieler Rassen: Malaiien natürlich, dann Chinesen, Inder, die sogenannten Straits-born Chinesen, die kein Chinesisch mehr sprechen. Die Nachkommen von Portugiesen leben hier, sie sprechen noch das alte Christao, wie das alte Portugiesisch genannt wird. Eurasier, Araber und Europäer runden diese Menschenmischung ab.
Malakka City selbst ist eine polyglotte kleine Hauptstadt mit einer interessanten Mixtur vieler Baustile und Richtungen, basierend auf dem, was alle ihre früheren Beherrscher hinterlassen haben. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen nämlich so, dass sie alle bequem per Fuß erreicht werden können; wer dabei ermüdet, kann sich eine Trishaw für etwa RM 25,-- den knappen halben Tag mieten und sich bequem von Spot zu Spot fahren lassen, aber nicht ohne vorher den Preis auszuhandeln.

Das heutige Malakka Museum wurde von den Holländern zwischen 1641 und 1660 gebaut. Es ist mit Sicherheit das älteste Bauwerk der Holländer in Südost-Asien überhaupt. Mit dem lachsroten Anstrich und in der typischen Architektur der Niederlande ist es ein sehr markanter Punkt in Malakkas Innenstadt.

Das kleine Fort St. John wurde von den Holländern Ende des 18. Jahrhunderts auf einem kleinen Hügel, nur drei Kilometer von der jetzigen Innenstadt entfernt gebaut. Ursprünglich stand hier eine Kirche, von den Portugiesen zu Ehren des Heiligen Johannes im 16. Jahrhundert erbaut.
Bemerkenswert ist bei dieser Befestigung, dass sämtliche vorgefundenen Bettungen der Kanonen ins Inland zeigen und nicht zum Meer. Man fürchtete die Angriffe aus dem Hinterland mehr als die von der See.

Am Tanjung Kling, dem Kap Kling, etwa 15 km außerhalb von Malakka, gibt es einen ausgedehnten Naturstrand.
Am Tanjung Bidara, dem Kap Bidara, etwa 35 km von Malakka entfernt, gibt es ebenfalls einen weiten relativ unberührten Strand.
Pulau Besar, die kleine Insel Besar, liegt nur vier Kilometer weit vor der Küste. Von der City Malakkas nimmt man den Bus oder Taxi zur Fähre in Umbai, von dort verkehren Boote alle Stunden zur Insel, auf der einfache Unterkünfte und ein kleines Strandhotel vorhanden sind.


Jonker Street
 

Google

 


Sie können Bus Tickets Online buchen:

 

 

 

 

Copyright © 2001 - 2016 WINT. All Rights Reserved. | Privacy Policy |